Ein Frühstücksei!

Hast du heute was Schönes erlebt?

Die Freundin und ich haben ein schönes Ritual zum Abendessen – wir erzählen uns gegenseitig, was wir tagsüber Schönes erlebt haben. Dass ich darüber einen Blogbeitrag verfasse, darauf hat mich ein Beitrag von Fjonka vor einer Weile gebracht. Die schiere Masse an schrecklichen Informationen jeden Tag kann einem schon ziemlich auf die Stimmung drücken. Wir wissen, dass die Meere verdreckt sind, dass es weltweit Hunger, Elend und Vertreibung gibt, und dass uns der Klimawandel bedroht. Sich jeden Tag die furchtbarsten Bilder reinzuziehen, kann nicht gesund sein. Das ist aber nur eine Seite der Medaille.

Schönes wahrnehmen

Denn selbst an schlechten Tagen gibt es immer auch irgendwas Schönes, das man erlebt – man muss es nur richtig wahrnehmen. Das können ganz banale Dinge sein, wie die leckere Tasse Kaffee im Büro, ein paar Schritte über eine nasse Wiese, oder die Info, dass es Vögel mit dem Namen Fleckflügelbülbül gibt. Oder das Eichhörnchen auf dem Nachhauseweg, das mit ausgebreiteten Pfötchen am Baum klebt, und mich grimmig mustert, weil es sich nicht sicher ist, ob ich ihm seine Nuss stehlen möchte. Da muss ich jedes Mal wieder schmunzeln, wenn ich daran denke.

Und solche Begebenheiten berichten wir uns abends gegenseitig. Klar reden wir auch darüber, wenn mal irgendwas beschissen lief – das Wichtigste dabei ist aber immer, die schönen Momente des Tages nicht zu vergessen. Außerdem hilft die abendliche Reflexion, das Gedächtnis zu trainieren. Und das reine Erzählen des angenehmen Moments erhöht gleichzeitig seine Wertigkeit.

Und? Hast du heute schon was Schönes erlebt?

4 Antworten zu “Hast du heute was Schönes erlebt?”

  1. Fjonka

    Ich? Doch – ich durfte erleben, daß ein Beitrag, den ich geschrieben habe, in Jemandes Leben einen guten Akzent gesetzt hat!
    🙂
    (War eben sehr überrascht, als ich im Newsfeed in den dort angezeigten ersten Zeilen Deines Beitrags meinen Namen las!)

    Antworten
    • Fup

      Oh, ich denke, du wirst so einige Leute mit deinen Beiträgen beeinflussen, auch wenn nur der kleinste Teil davon kommentiert. Das ist ja eine der schönen Seiten am Bloggen.

      Antworten

Antworten

  • (wird nicht veröffentlicht)